Südafrika – Johannesburg & Krüger Nationalpark

Giraffe

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber bei diesem Wetter möchte ich einfach nur in den Urlaub und die Sonne sehen. Daher nehme ich euch heute, auch wenn es nur für wenige Minuten ist, mit in das wundervolle Land „Afrika“. Vor A15151978_photo_jpg_xs_clipdealer.deein paar Tagen habe ich für zwei Freunde zwei Afrika Touren zusammengestellt. Eine Tour nach Südafrika und eine weitere nach Tansania. In den beiden afrikanischen Ländern war ich nun schon je zweimal und ich würde immer wieder hinfliegen, daher möchte ich auch euch die Touren nicht vorenthalten. Beim Schreiben des Beitrags wurde mir eins klar, ich muss wieder nach Afrika! Ich habe den Reisebeitrag in einzelne Abschnitte unterteilt, sodass er nicht zu lang ist und sich jeder das raussuchen kann, was ihn interessiert.

Was fasziniert mich an Afrika?
Es ist schwer in Worte zu fassen, was mich so sehr an diesem Land fasziniert.
In keinem anderen Land, welches ich bis jetzt kennenlernen durfte, lassen sich so große Unterschiede und Sinneseindrücke erfahren. Nicht nur die vielfältige Natur oder die Tiere haben mich gepackt – die liebevollen und hilfsbereiten Menschen und vorallem die Kultur haben mich in den Bann gezogen. Mein Herz schlägt einfach für Afrika.

Südafrika
In Südafrika war ich nun schon zweimal – das erste Mal ging es für mich vor einigen Jahren mit meinen Eltern und meinem längsten Freund, aus dem Kindergarten, nach Südafrika. Meine Cousine wohnte damals in Pretoria und wir haben die Möglichkeit genutzt und haben Sie und Ihren Partner besucht. Diesen Besuch haben wir mit einer wunderschönen Tour durch Südafrika verbunden. Das zweite Mal ging es für mich 2014 mit meinem Verlobten nach Kapstadt. Das war damals unser erster gemeinsamer großer Urlaub und es war wunderschön. Wir haben einen sehr guten Freund besucht, der in Stellenbosch studiert hat. Diese beiden Traumurlaube habe ich in meinem Beitrag kombiniert und ich möchte gerne meine Eindrücke und Momente mit euch teilen.

Vorab: Alles Wissenswerte über Südafrika:
Wie komme ich hin?

Viele denken Südafrika ist weit weg und scheuen daher das wunderschöne Land. Doch Südafrika ist näher als ihr denkt. Viele Airlines fliegen das Land an. Ab Frankfurt fliegen SoutSouthAfricanAirlinesh African Airways und Lufthansa nonstop nach Johannesburg, ab München fliegt ebenfalls South African Airways non Stop nach Johannesburg. Der Flug beträgt 11 Stunden – der Flug nach Kapstadt 13 Stunden.  Man sollte die Reise in den Monaten Dezember bis April lange im Voraus buchen, da diese Monate sehr teuer sind. Wir vergleichen unsere Flüge über Skyscanner. Es gibt viele verschiedene Plattformen, nutz die mit der ihr am besten zurecht kommt.

Benötige ich ein Visum?
Für kurzfristige touristische, Besuchs- oder Geschäftsreisen nach Südafrika benötigen deutsche Staatsangehörige vor Einreise grundsätzlich kein Visum. Gegen Vorlage eines am Einreisetag noch ausreichend gültigen deutschen Reisepasses (siehe Reisedokumente) und eines gültigen Rückflugscheines wird bei Einreise in aller Regel eine Besuchsgenehmigung („visitor’s visa“) für den Zeitraum der geplanten Reise, jedoch maximal mit einer Gültigkeit von bis zu 90 Tagen erteilt. (Quelle: Auswärtiges Amt)
Benötige ich eine spezielle Impfung?
Touristen aus Ländern der EU müssen keine Impfpässe vorweisen. Nur bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet muss ein Impfnachweis vorgelegt werden. Solltet ihr den Kruger Nationalpark besuchen, nehmt Malaria-Prophylaxe mit und bedeckt euch abends und nachts mit langer Kleidung. Wir haben uns zusätzlich mit Mückenschutz eingesprüht, das solltet ihr auch nicht vergessen. Zur Sicherheit habe ich jedoch bei allen Reisen meinen Impfausweis dabei – dieser kann nie schaden und er nimmt ja auch nicht viel Platz im Koffer weg 🙂

Notrufnummern:
Polizei: 10111
Ambulanz: 10177

Das Wetter in Südafrika?
Das Klima in Südafrika ist beneidenswert. Die Jahreszeiten sind genau umgekehrt zu denen in Europa. Möchtet ihr den Minustemperaturen in Europa entfliegen, ist das Kap ein perfektes Reiseziel. Selbst der Winter in Südafrika ist mild. Die Monate April, Mai und September bis November sind sehr angenehme und milde Monate mit geringen Niederschlägen. Für die Kapregion ist der Zeitraum Oktober bis März optimal. Doch die beste Zeit um Wale vor der Kapküste zu sehen ist von Juli bis Oktober. Das ist auch die optimale Zeit für Safaris. In den großen Nationalparks ist es dann trocken und ihr könnt die Tiere an den Wasserlöchern beobachten. Wir waren zu dieser Jahreszeit in Südafrika und es war traumhaft so viele Tiere sehen zu können. Abends wurde es jedoch etwas kühler, aber dann kann man sich einfach einen Pulli anziehen.

Inlandsflüge, Privatauto, Zug? Wie reise ich am besten durch das Land?
Am bequemsten sind die Inlandsflüge – die Flüge verbinden alle touristisch interessanten Städte miteinander. Doch auch die Reise mit einem Leihwagen ist problemlos und angenehm. Es ist am Anfang zwar eine Umstellung, da auf der linken Seite gefahren wird, doch auch das bekommt man schnell hin. Mietet euch von Deutschland aus einen Leihwagen – ihr benötigt hierfür einen internationalen Führerschein. Mit dem Zug sind wir zwar nicht gefahren, doch es gibt einen Dampfzug in Südafrika und verschiedene Luxuszüge.

Route I :
Pretoria/Johannesburg – Krüger Nationalpark

Anreise:
Wir sind damals von Frankfurt aus nach Johannesburg geflogen und wurden von meiner Cousine am Flughafen abgeholt.

Unterkunft in Johannesburg:
Es gibt viele schöne Unterkünfte in Johannesburg. Bitte beachtet die Viertel (in Johannesburg „Suburbs“ genannt), die ihr in Johannesburg meiden solltet. Bitte meidet die Stadtteile Hillbrow, Berea und Yeoville nordöstlich des Central Business Districts.

Unterkünfte die ich bei meiner Recherche für meine Freunde herausgesucht habe:

  • Sandton Executive Suites -Hydro Park****
  • Over The Moon Guesthouse *****
  • The Reef Hotel****
  • Protea Hotel by Marriott Johannesburg Parktonian All-Suite ****

Unternehmungen Johannesburg:
UnternehmungenMietet euch für Johannesburg und für die weiteren Tage einen Leihwagen. So seid ihr flexibel und seid nicht auf die Safaritouren angewiesen. Bei check24.de könnt ihr

Unternehmungen_III

Leihwagen vergleichen und euch einen passenden Wagen aussuchen.

Johannesburg ist die größte Stadt und Metropolregion Südafrikas. Im Großraum „City of Johannesburg“ leben rund 4,4 Millionen Menschen. Doch Johannesburg ist nicht die Hauptstadt – die Hauptstadt von Südafrika ist das rund 50 Kilometer nördlich gelegende Pretoria.

Wenn ihr in Johannesburg seid müsst ihr unbedingt das Apartheid Museum besuchen. In dem Museum wird die Apartheid von Südafrika dokumentiert und ist

meiner Meinung nach sehr wichtig gesehen zu haben. Schon beim Eingang wird einem schnell deutlich um was es in dem Museum geht. Ich möchte nicht zu viel verraten, daher fahrt einfach hin und macht euch einen eigenen Eindruck.

Weitere Unternehmungen:

  • Verfassungshügel (Constitution Hill)
  • Cradle of Humankind – „Die Wiege der Menschheit“
  • Neighbourgoods Market
  • Gold Reef City
  • Lesedi Culture Village
  • Voortrekker Monument
  • Paul Kruger House
  • Melrose House
  • Transvaal Museum
  • City Art Museum
  • Carlton Centre – höchste Bauwerk von ganz Afrika – tollen Ausblick über die Stadt
  • ehem. Marktgebäude in Newtown (Market Theatre u. Museum Africa)

Unternehmungen_IIUnterwegs durch Johannesburg:Unternehmungen_I
Solltet ihr noch keinen Leihwagen haben und seid auf die öffentlichen Verkehrsmittel angewiese solltet ihr einzelne Dinge beachten. Es gibt einmal die gewöhnlichen Taxis, welche ihr auch in Deutschland findet und die Black Taxis. Die gewöhnlichen Taxis dürfen keine Fahrgäste, die am Straßenrand stehen, mitnehmen. Ihr müsst ein Taxi zu eurem Startort bestellen. Die Black Taxis sind eher Busse ohne Fahrplan und werden meistens ohne eine Fahrerlaubnis gefahren.

 

Krüger Nationalpark:
Nach zwei Tagen in Johannesburg geht es für euch zum wunderschönen Krüger Nationalpark. Natürlich könnt ihr auch Touren von Giraffe_IIJohannesburg aus zum Krüger Nationalpark buchen, doch ich fand es sehr interessant damals den Krüger Nationalpark mit dem eigenen Auto zu erkunden. Der Krüger Nationalpark bietet die Möglichkeit mit dem eigenen Auto durch den Park zu fahren. Von Johannesburg aus benötigt ihr ca. 4-6 Stunden. Je nachdem zu welchen Eingang ihr fahren möchtet.

Der Krüger Nationalpark ist das größte Wildschutzgebiet Südafrikas. Die Fläche umfasst rund 20000 Quadratkilometer. In dem Park leben 147 Säugetiere, inklusive den bekannten „Big Five“, außerdem etwa 507 Vogelarten und 114 Reptilienarten, 49 Fischarten und 34 Amphibienarten. (Quelle: Wikipedia) Im Krüger Nationalpark seht ihr auch den berühmten Baobab Baum (Afrikanische Affenbrotbaum). Am 26. März 1898 wurde das Schutzgebiet als Sabie Game Reserve, unter dem Päsidenten Paul Kruger, gegründet. 1926 wurde der Park unbenannt und erhielt den Status „Nationalpark“.

Unterkünfte:
Talamati Bushveld CampIm Krüger Nationalpark befindet sich viele Camps und Rastplätze, insgesamt gibt es 21 Rest Camps mit Übernachtungsmöglchkeiten, sowie 11 Privat-Lodges. Die Camps werden in zwei Gruppen unterteilt – einmal die größeren Main Camps und die kleineren Bushveld Camps.
Talamati Bushveld Camp
15 Cottages, mit 1 oder 2 Zimmern,
Selbstverpflegung, kein Campingplatz

Das war unsere erste Unterkunft. Von hier aus haben wir verschiedene Touren unternommen. Unteranderem eine geführte Early Morning Tour. Die Tour kann ich jedem empfehlen. Die Tour startet sehrElefanten_II früh am Morgen (gegen 04:30 Uhr), sodass man die Tiere in der Morgendämmerung beobachten kann. Wir konnten glücklicherweise sehr viele Tiere sehen – unteranderem eine Gruppe Löwen, die soeben ein Gnu gerissen hat. Das mag vielleicht nicht für jeden etwas sein, dann fahrt ihr einfach weiter!

Das schönste Erlebnis für mich war, als eine große Elefantenherde vor uns die Straße überquert hat. Da ein kleines Elefantenbaby dabei war, wurden wir ganz genau beobachtet. Als wir etwas zu nah waren, kamen die Elefanten Elefantenauf uns zu gerannt. In dem Moment war uns allen im Auto etwas mulmig zu Mute und wir wussten nicht was wir unternehmen sollten. Wir sind etwas nach hinten gefahren und haben gewartet, bis die Elefanten die Straße überquert haben und etwas von der Straße entfernt waren.

Das Talamati Bushveld Camp hat uns sehr gut gefallen. Es war ein Selbstverpfleger Camp und lag direkt an einer Wasserstelle für die zahlreichen Tiere. Diese könnt ihr dann ganz nah beobachten und bestaunen.

Giraffen_Wasserloch                                                          Elefanten_Wasserloch

Zebra_Wasserloch

Berg-en-Dal Main Camp

BergendalNach zwei Übernachtungen und wunderschönen Touren haben wir eine kleine Hüte im Berg-en-Dal Main Camp gemietet. Das Camp ist etwas größer und touristisch ausgelegt. Optimal für das Ende einer Safari Tour.Elefanten_III

Beim nächsten Besuch möchte ich gerne eine der sieben Wanderrouten ausprobieren. Die 3 tägige Wanderroute bietet euch die Möglichkeit zu Fuß den Park zu erkunden und die Wildniss hautnah kennenzulernen. Für die Routen wurden keine Wege angelegt, ihr nutzt die Wildwechsel oder geht einfach querfeldein. Das ist bestimmt eine tolle und spannende Erfahrung.

Wenn ihr den Krüger Nationalpark verlasst, dann fahrt ungebdingt über die „Crocodile Bridge“. Jede Menge Krokodile – einfach beeindruckend.

Ich hoffe, dass ich euch mit meinem ersten Beitrag wichtige Dinge mit auf dem Weg gegeben habe und ihr auch genauso wie ich so schnell wie möglich nach Afrika möchtet. In dem nächsten Beitrag fahren wir weiter nach St. Lucia und besuchen Hippos und Krododile.

Affe_StraßeLöwin

 

 

Share on Facebook

Schreibe einen Kommentar