Salamanca und Porto

Von Madrid aus wollten wir eigentlich direkt nach Porto fahren,doch wir haben uns für einen Zwischenstopp in Salamanca entschieden, sodass die Strecken nicht zu lang werden. Es war wirklich eine sehr gute Entscheidung. Salamanca ist eine Reise Wert!!! Die Stadt ist alt und jung zugleich. Sie ist durch ihre Geschichte sehr aussagekräftig und die Studenten lassen die  Stadt so jung und lebendig wirken. Dieser Kontrast hat uns sehr gut gefallen. Mein Handy konnte ich kaum aus der Hand legen, ich hatte das Gefühl, dass ich Alles fotografieren muss. Wir haben uns direkt in diese Stadt verliebt!!!

Wissenswertes über Salamanca
Salamanca liegt ca. 220 km von Madrid entfernt – das Umfeld ist eher karg und wird hauptsächlich für die Viehzucht genutzt. Wie ihr seht, liegt Salamanca nicht weit von Madrid entfernt – so könnt ihr einen Ausflug mit einer Übernachtung in Salamanca von Madrid aus locker planen.

1988 wurde Salamanca von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Salamanca ist bekannt durch die Universität mit mehr als 40.000 Studenten und ist ebenfalls die älteste Universität Spaniens. Die Uni wurde im Jahr 1218 gegründet und feiert nächstes Jahr ihren runden Geburtstag. (Quelle: Wikipedia)

Unterkunft
Da wir unsere Unterkünfte nicht von Deutschland aus gebucht haben, um so flexibel wie möglich zu sein, haben wir von Madrid aus ein Zimmer bzw. Appartement im „Salamanca Suite Studios“ gebucht. Die Nacht hat uns 75 Euro gekostet. Die Appartements liegen im Stadtzentrum, sodass man alle Sehenswürdigkeiten zu Fuß erreichen kann. Die Appartements sind sehr gut ausgestattet und sehr modern eingerichtet. Man kann zusätzlich ein Frühstück hinzubuchen. Da wir uns jedoch morgens lieber selber versorgen, haben wir das Angebot nicht wahrgenommen.

Essen
In Salamanca habt ihr eine große Auswahl an Restaurants. Als wir durch die Stadt gezogen sind, hatten wir das Gefühl, dassjeder zweite Laden etwas zum Essen anbietet. Möchtet ihr bei einer top Kulisse essen, dann solltet ihr definitiv eurer Abendessen beim Plaz Mayor zu euch nehmen. Abends wird der Platz wunderschön angestrahlt. Doch uns zieht es in die Bars wo auch die Einheimischen essen gehen und sich die Zeit um die Ohren schlagen. Wir haben uns schließlich für die Bar la Viga entschieden – auch diese Bar war, wie in Madrid einfach und sehr authentisch. Die Tapas waren fantastisch. Die Bar steht für das „Jeta Asada“. Es ist Schweine-Gesicht und eine wahre Delikatesse und gefühlt jeder in der Bar isst es. Auch wir wollten es gerne probieren (wir wussten vorher nicht was es ist) haben aber das Falsche bestellt. Doch jetzt wisst ihr es und solltet es probieren. Holt es für uns nach 🙂

Tipp: Nach dem leckeren Essen solltet ihr einen Verdauungspaziergang durch Salamanca machen und durch die kleinen Gassen schlendern. Die alten Gebäude werden sehr schön angestrahlt.

Autofahrt nach Porto
Die Autofahrt von Salamanca nach Porto beträgt ca. 3:40 Minuten.  Es gibt verschiedene Routen, die ihr wählen könnt. Wir haben uns für die entschieden, die über Braganca führt. Die Vegetation ist sehr schön. Einige Abschnitte erstrahlen in Pastellfarben. Die Autofahrt erinnert mich sehr an unseren Roadtrip durch Kalifornien. Mal war es staubtrocken, mal war es wunderschön grün und es ging einige Meter hoch und runter. Sehr wichtig! Bevor ich das ganz vergesse – denkt bitte an die Maut in Portugal. Einige Autobahnen haben eine elektronische Maut. Das haben wir Gott sei Dank noch rechtzeitig gemerkt und sind von der Autobahn gefahren. Leider konnte uns im Ort keiner weiterhelfen, sodass wir ca. eine Stunde damit beschäftigt waren zu überlegen woher wir nun diese sogenannte „Toll Card“ bekommen. Wir haben diese dann ganz einfach im Internet bestellen können. Es hat schließlich doch alles kinderleicht geklappt und konnten dann in Ruhe weiterfahren.

Porto
Nach guten vier Stunden sind wir in Porto angekommen und ich muss sagen, ich habe es mir anders vorgestellt. Ich weiß nicht warum und kann es auch nicht in Worte fassen. Mir persönlich hat die Stadt nur Abends gefallen und das auch nur unten am Wasser. Jeder mag anders darüber denken und jeder sollte seine eigenen Erfahrungen machen. Wir fanden es sehr schade, dass so viele Gebäude bzw. Häuser leer standen und sehr verfallen aussahen.

Wissenswertes
Porto liegt am Fluss Douro vor seiner Mündung in den Atlantischen Ozean. Die Einwohnerzahl liegt bei ca. 237000 Einwohnern und ist nach Lissabon, die zweitgrößte Stadt des Landes. Porto ist eine der ältesten europäischen Städte und noch heute eine wichtige Handelsstadt.

Die Stadt hat sehr viele barocke Kirchen und wird daher auch als „Barockstadt“ bezeichnet. Enge, gewundene Gassen mit dichter Hauserbauung bilden ausgehend vom Ufer an einem Hang die terassenartige Struktur der Altstadt Ribeira. Diese ist seit 1996 als Weltkulturerbe eingetragen. Fast die gesamte Altstadt steht 2002 unter Denkmalschutz, daher sind die Instandhaltungskosten sehr hoch, sodass ein Großteil langsam verfällt. (Quelle Wikipedia)

Unterkunft
Von Salamanca aus haben wir morgens ein Appartement über Booking.com in gebucht. Das Appartement heißt „Oporto Near Apartments“ und hat uns auf anhieb sehr gefallen. Die Appartements liegen zentral und sind gut zu erreichen. Der Service war super und es war kein Problem, dass wir erst am morgen die Unterkunft gebucht haben. Die Begrüßung war sehr herzlich und haben viele wichtige Tipps erhalten.

Unternehmungen
Da wir nur einen Tag in Porto hatten und wir mit dem Laufen etwas eingeschränkt sind haben wir uns auf das Wichtigste konzentriert. Ihr könnt sehr viel in Porto sehen und solltet euch hierfür die Zeit nehmen. Uns hat es direkt an das Wasser gezogen – oder war es doch der Hunger? 🙂 Auf dem Weg zum Wasser kommt ihr schon an einigen Sehenswürdigkeiten vorbei.

Der Bahnhof ist sehr schön. Schaut euch unbedingt die Eingangshalle an. Vorbei am Bahnhof seht ihr schon die Kathedrale von Porto „sé do porto“. Von hier aus habt ihr eine schöne Aussicht über die Stadt . Von hier aus könnt ihr über die Brücke “ Ponte Luis“ auf die andere Flussseite spazieren. Auf dieser Seite sind die meisten Portweinhersteller ansässig und zahlreiche Restaurants , die nicht ganz so teuer sind. Schaut nach einem schönen Restaurant oder einer freien Bank und genießt die schöne Aussicht auf Porto. Empfehlenswert ist der Abend, wenn Porto im Licht erstrahlt.

Wir haben uns für das Restaurant „Restaurante Dourum“ entschieden. Bzw. Alle anderen Restaurants, die wir ausgesucht haben waren zu. Das lag wahrscheinlich daran, dass wir nicht einem Montag in Porto waren. Vermutlich war das unser Glück,das Essen war einfach super. Vielleicht habt ihr ja mehr Glück als wir und ergattert einen süßen kleinen Tisch vor dem Restaurant.

Wir waren am nächsten Tag früh unterwegs und haben uns die Markthallen „mercado do bolhão“ angeschaut und frisches Obst und Gemüse für das Abendessen gekauft. Die Markthallen wirken, wie auch die Stadt, alt aber schön. Von hier aus könnt ihr direkt das Rathaus von Porto anschauen (paços de concelho do porto). Wir haben es leider nicht geschafft und auf die Schnelle nicht gefunden, daher nehmt euch die Zeit und schaut euch den Mc Donald ganz in der Nähe an. (Praça da Liberdade 126, 4000 Porto). Der Mc Donald ist in einem historischen Gebäude.

Für uns geht es nun endlich ans Meer – wir sind sehr gespannt und können es kaum abwarten!

 

Share on Facebook

Schreibe einen Kommentar