Lissabon

Nun sitzen wir gemütlich mit einem kühlen Glas Sangria am Pool unserer nächsten Unterkunft und ich kann in Ruhe meinen nächsten Beitrag schreiben. Um ehrlich zu sein hinke ich ein wenig hinterher 🙂 Nach einer Pause in Peniche und nachdem wir in die Surfer in Ericeira beobachtet haben ging es für uns nach Lissabon.

Leider kamen wir im Berufsverkehr an und es war wirklich sehr voll und chaotisch. Solltet ihr ebenfalls mit dem Auto anreisen, dann erkundigt euch im Vorfeld nach Parkmöglichkeiten bzw. sucht euch eine Unterkunft mit Parkplätzen Wir haben in der nächstgelegenden Tiefgarage geparkt und haben stolze 33 Euro für ca. 20 Stunden bezahlt.

Unterkunft:
Die Auswahl war nicht mehr groß, da wir vergessen haben, dass ein langes Wochenende vor der Tür stand und somit Lissabon sehr gefragt war. Wir haben uns schließlich fur ein Appartement in der Innenstadt entschieden. Die Appartements heißen Sao Jones Apartments & Suites und befinden sich ca. 3 Minuten zu Fuß vom Platz “ Matim Moniz“. Unser Appartment war sauber und erfuellte seinen Zweck. Es war jedoch morgens und abends sehr laut auf der Straße. Wir mussten mit Ohropax schlafen – sonst hätten wir kaum ein Auge zu machen können. Wir haben nur eine Nacht in dem Appartment verbracht, daher war das schon in Ordnung. Der Preis war naturlich auch unschlagbar. Wir haben für das Zimmer mit Küche 49 Euro bezahlt, von daher war das Preis-Leistungs-Verhältnis top! Wir empfehlen es weiter. Zudem war er Vermieter sehr entgegenkommend und sehr freundlich. Wir haben uns morgens etwas mit der Zeit vertan und konnten nach Absprache etwa 1 1/2 Stunden später auschecken.

Wissenswertes über Lissabon:
Lissabon ist die Hauptstadt und die größte Stadt Portugals und liegt an einer Bucht der Flussmündung des Tejo. Mit dem wichtigsten Hafen, dem Regierungssitz, den obersten Staats- und Regierungsbehörden, mehreren Unis und der Akademie der Wissenschaft ist Lissabon heute das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes. Die Stadt steigt stufenförmig an mehreren Hügeln empor. Beeindruckend ist, dass es in Lissabon zahlreiche hohe Hügel gibt und auch tiefe Talabschnitte. Die Stadt liegt auf sieben Hügeln. (Quelle Wikipedia)

Da es es in Lissabon hoch und runter geht nutzen die Einheimischen aber vor allem die Touristen die Tram. Auch wir haben diese genutzt. Solltet ihr euch ebenfalls für die Tram 28 entschieden, solltet ihr so früh wie möglich starten oder kurz vor Schluss. Die letzte Abfahrt startet gegen 21 Uhr. Ein Ticket könnt ihr in der Tram kaufen oder vorher beim netten Herren, der an der Warteschlange bereits Tickets verkauft. Der Einzelfahrschein kostet 2,85 Euro. Wir haben uns jedoch  für das Tagesticket entschieden, welches ihr 24 Stunden benutzen könnt. Mit diesem Ticket könnt ihr an jeder Haltestelle aussteigen und einsteigen. Das Ticket kostet 6,15 Euro (solltet ihr keine Chip Karte besitzen kostet diese 0,50 € extra) und ist jedoch nur an Metro Haltestellen zu kaufen. Das Ticket lohnt sich und ist sehr praktisch. Passt unbedingt auf eure Taschen auf und nehmt nur das Wichtigste mit – Taschendiebe sind oft in den Bahnen unterwegs.

Die Tram fährt von Praça do Matim Moniz ab und endejt an der Station Campo de Ourique. Die Fahrtzeit beträgt ca. 40 Minuten. Ihr sollten euch auch auf keinen Fall direkt wieder auf den Weg zurück machen sondern euch den alten Friedhof direkt an der Endhaltestation anschauen. Mit den oberirdischen Grabstätten läd der Friedhof ein – nehmt euch die Zeit und flüchtet vor dem Trubel der Stadt.

IMG_3007

Abends sind wir durch die Stadt geschlendert. Besonders gut hat uns der Praça do Comércio mit dem tollen Abendlicht gefallen.
Dort hat ebenfalls ein Musiker Gitarre gespielt und hat den Moment perfekt gemacht.

In Lissabon könnt ihr sehr viel erleben und solltet mehr als einen Tag für diese wunderschöne Stadt einplanen.

weitere Unternehmungen:

  • den wunderschönen Ausblick von den Miradouros genießen
  • Schaut euch den Stadtteil Belem und die Weltkarte aus Mosaiksteinen  an
  • Besucht Abends die Rooftop Bar „Park Bar Lisaboa“
  • Ein Getränk bei Live Musik am Platz Matim Moniz
  • Restaurante Cabaças

Es gibt unzählige Unternehmungen, die man nun auflisten kann. Zieht euch gute Schuhe an mit denen ihr laufen könnt und erkundet die Stadt.

Wir werden definitiv wieder kommen, jedoch unter der Woche. Uns war es etwas zu voll. Wir sind am nächsten Tag gegen 13 Uhr Richtung Meer gestartet. Das Wasser hat uns lautstark gerufen.

Share on Facebook

Schreibe einen Kommentar